Kiefergelenkstherapie bei CMD

CMD ist die Abkürzung für cranio-mandibuläre-Dysfunktion, also einer Funktionsstörung des Bewegungskomplexes zwischen den Schädelknochen („Cranium“) und des Kiefergelenkes sowie der Zähne oder der Kaumuskeln („Mandibula“= Unterkiefer).

CMD äußert sich in verschiedenen Anzeichen. Diese reichen von unklaren Gesichtsschmerzen über Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen, Schwindelattacken und Tinnitus bis hin zu immer wiederkehrenden Knieschmerzen, etc.

Die Ursachen sind so unterschiedlich wie die Beschwerdebilder, Blockierungen der Wirbelsäule, dauernde Fehlhaltungen, Fehlbiss oder Probleme in der Körperstatik sind häufig Faktoren, die den Stein ins Rollen bringen. Notwendig ist hierbei eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit einem Zahnarzt oder Kieferorthopäden. So kann durch entsprechende spezielle Diagnostik ein individuelles Behandlungskonzept erstellt werden, sodass die Lebensqualität der Betroffenen wiederhergestellt bzw. verbessert wird.

Seit Anfang 2001 ist die Behandlung und Therapie von CMD ein Schwerpunkt unserer Praxis, wir arbeiten mit verschiedenen speziell hierfür ausgebildeten Zahnärzten zusammen.